Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Ökumenische Fastenwoche 2022

Aufbruch ins Ungewisse

Sonntag, 20. bis Samstag, 26. März 2022

Eine begleitete „Fastenwoche zuhause“ mit Impulsen aus der biblischen Erzählung von Rut und Noomi.

Zum Fasten
Fasten ist der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung während einer begrenzten Zeit. Beim richtigen Fasten hungert man nicht. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bleiben erhalten. Es ist möglich, während einer Woche fastend den alltäglichen Verpflichtungen nachzugehen. Beim Fasten werden die Sinneswahrnehmungen geschärft. Es lohnt sich, sich dafür die nötigen Freiräume zu schaffen.

Zur Fastenwoche
Fasten können alle, die sich gesund fühlen. Falls Sie unsicher und auf Medikamente angewiesen sind, fragen Sie Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt. Neben Stille und Impulsen wird Lotti Hasenfratz mit Körper- und Atemübungen unser Fasten begleiten. Im persönlichen Erfahrungsaustausch in der Gruppe wird gegenseitig Unterstützung und Ansporn erfahren. Mit Tee – und wer mag mit Fastensuppe – beschliessen wir die regelmässigen Gruppentreffen am Abend.
Die Ende März 2022 geltenden Coronaschutzmassnahmen werden wir einhalten.

«Fasten light»: Zusätzlich zu Tee und Bouillon kann man in der Fastenwoche Säfte trinken.

Leitung: Gregor Sodies, Pfarreileiter und Lotti Hasenfratz, Physiotherapeutin

Ort: Limi (kath. Begegnungszentrum)

Daten: Sonntag, 20. März bis Samstag, 26. Mär

Zeit: Sonntag, 17.30 – ca. 19.30 Uhr gemeinsamer „Einstieg“ in die Fastenwoche (mit leichter Mahlzeit)
Montag – Freitag, jeweils 18.30 – 20.00 Uhr
Samstag, 11.00 bis ca. 12.30 Uhr Fastenbrechen

Die Teilnahme an jedem Abend ist nicht zwingend!

Mitbringen: Matte und/oder Wolldecke, ev. dicke Wollsocken (können die ganze Woche in der Limi bleiben)

Tenue: lockere bequeme Kleider

Kosten: Kollekte zur Deckung der Unkosten

Auskunft: Gregor Sodies, 044 940 67 01, Lotti Hasenfratz, 044 940 76 54

Infoabend: Mittwoch, 16. Februar, 19.30 Uhr in der Limi

Anmeldung bis zum 10. März 2022 an Gregor Sodies